Stehen Sie im Visier des Penguin 2.0?

Überprüfen Sie Ihre Website auf das Google Update

Das Penguin 2.0 Update ist da! Letzte Woche hat Google das neue Bewertungssystem gestartet und damit den Suchindex aufgemischt. Einige Websites sind abgestiegen, andere aufgestiegen. Im Focus der neuen Ranking-Überprüfung stehen insbesondere Backlinks. Höchste Zeit also, die eigenen Backlinks zu überprüfen. Im folgenden Artikel erfahren Sie, wie Sie Ihre Backlinks mit dem Seitwert-Monitor analysieren und so ggf. eine Ranking-Herabstufung durch das Penguin 2.0 Update vermeiden können.

Für Penguin 2.0 Backlinks überprüfen

 

Penguin 2.0: Sind Ihre Backlinks sicher?

Wie sein Vorgänger straft auch das Penguin 2.0 Update Websites ab, die einen unnatürlichen Backlink-Aufbau* vermuten lassen, allerdings mit größerer Härte.

Um eine Abstufung durch Penguin 2.0 zu vermeiden, sollten Sie daher überprüfen, ob Ihre Backlinks natürlich wirken. Können Sie folgende Fragen mit „Ja“ beantworten, dann brauchen Sie das Penguin 2.0 Update nicht zu fürchten:

  • Passt der Text Ihrer Backlinks thematisch zur Ihrer Website?
  • Besitzen Ihre Backlinks eine hohe Qualität? Stammen sie also von seriösen, gut gerankten Websites?
  • Steigt die Anzahl Ihrer Backlinks kontinuierlich, nicht sprunghaft?

Mit der Offpage Analyse im Seitwert-Monitor können Sie diese Fragen schnell beantworten. So einfach funktioniert es:

1. Schritt:

Klicken Sie im Seitwert-Monitor auf den Reiter „SEO-Analyse“.

Schritte SEO

2. Schritt:

Geben Sie Ihre URL in das Feld „SEO Analyse offpage“ ein und klicken Sie auf den grünen Button „Offpage Analyse starten“.

Schritte SEO

3. Schritt:

Schon erscheinen alle Offpage-SEO-Faktoren Ihrer Website. Darunter auch die Werte Ihrer Backlinks. Die Offpage Analyse zeigt Ihnen die Quantität und Qualität Ihrer Backlinks. Dank unseres Ampelsystem (siehe Bild oben) sehen Sie auf einem Blick, ob sich Ihre Werte im „grünen Bereich“ befinden. Bei den Faktoren, die rot gekennzeichnet sind, besteht ein dringender Handlungsbedarf.

Wenn Sie auf den Button „Backlinks auflisten“ klicken, erscheinen die Linktexte und Websites Ihrer Backlinks. So können Sie überprüfen, ob die Texte Ihrer Backlinks mit Ihrer Website themenkonform sind.

 

Gehören Sie zu den Gewinnern des Penguin 2.0. Updates!

Der Penguin 2.0 hat die SEO-Welt in Aufruhr versetzt. Doch keine Angst: Sie können von dem neuen Google Update sogar profitieren. Denn im Ranking gilt: Wo es Verlierer gibt, gibt es immer auch Gewinner – steigt einer ab, steigt der andere auf! Im Artikel „Penguin 2.0: Checkliste zur Website-Aufrüstung“ geben wir Ihnen Tipps, wie Ihre Website vom Penguin 2.0 Update evtl. sogar profitieren kann.

Bringen Sie jetzt Ihre SEO-Werte in den grünen Bereich! Damit Sie zu den Gewinnern im Google-Ranking gehören!

 

* als unnatürlich werden Backlinks bezeichnet, die durch offensichtlichen Linkkauf, Linktausch oder selbst gesetzte Links entstanden sind.

 

4 Gedanken zu „Stehen Sie im Visier des Penguin 2.0?

  1. Google macht eben doch die neidlichsten Tiere zu lautlosen Killern. Warum die immer auf Home24 losgehen ;)
    Warum die auch immer vor Pinguinen so übertreiben müssen.
    Also Ottonormalnutzer eures Tools (der Free variante) ist doch sicher weit davon entfernt jemals von einem Panda oder Pinguin oder vielleicht einer demnächst erscheinenden Robbe oder doch ein Pony um beim P zu bleiben betroffen zu sein.

    1. Hallo! Google Updates treffen nicht nur stark kommerzialisierte Websites, hinter denen ein professionelles Webmaster-Team steht. Leider können auch „kleine“ Websites von SEO-Neulingen in das Visier eines Google Updates geraten. Es kommt z.B. immer mal wieder vor, dass SEO-Einsteiger übertrieben viele Keywords setzen. Dies wertet Google schnell als Spam.
      Doch das Gute ist: Wo es Verlierer gibt, gibt es immer auch Gewinner. Wenn einer im Ranking absteigt, steigt ein anderer auf. Es gibt also auch immer Websites, die von einem neuen Google Update profitieren.

  2. Ach…Mich hat es positiv getroffen, obwohl die Qualität meiner Backlinks eher bescheiden sind. Meiner Meinung nach spielt das für Google allerdings auch keine Rolle, da man selber oftmals nichts für seine Backlinks kann. Wenn das so sein sollte könnte ich mir X-beliebig viele Seiten zulegen und 1000 mal auf meine Konkurrenz verlinken…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.