Social SEO – Teil 2

Zweiteilige Serie der Internetagentur Löwenstark zum Thema Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von Facebook & Co.

Teil 2: Praktische Ratschläge zur SEO-Optimierung
Im letzten Teil haben wir anhand aktueller Studien die Vorteile von Social Media Marketing für die Suchmaschinenoptimierung illustriert. Dabei kamen wir zu dem Schluss, dass soziale Netzwerke wie Facebook und Google Plus zur Steigerung der Google-Rankings genutzt werden können. In diesem Teil geht es um die konkrete Umsetzung von Maßnahmen, um von den genannten Vorteilen profitieren zu können.

Eine Unternehmensseite bei einem großen sozialen Netzwerk sollte zunächst wie eine Homepage betrachtet werden. Sie bietet eine Reihe von Möglichkeiten der On-Page Optimierungen. So eröffnet die Info-Seite bei Facebook eine gute Chance, um sie mit keywordrelevanten Texten zu füllen und damit die Rankings zu verbessern. Außerdem sollte hier unbedingt die Option genutzt werden, die eigene Homepage zu verlinken.

Darüber hinaus bieten Static-Html-Tabs bei Facebook eine gute Möglichkeit, um auf der Seite weitere Keywords zu platzieren. Anstatt Textzeilen einfach in die Grafiken zu integrieren, empfiehlt es sich vielmehr den Text im Html-Code zu hinterlegen. Dadurch kann er von Google erfasst und in den Index aufgenommen werden.

Als besonders relevant können hochwertige, unterhaltsame und einmalige Inhalte angesehen werden. Durch kreative Postings, Videos, Fotos und Infografiken steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Inhalte von anderen Usern geteilt und verlinkt werden. Dies ist ein effizientes Mittel, um die Reichweite deutlich zu vergrößern. Dabei müssen die Inhalte nicht zwingend besonders aufwändig sein. Die Idee hinter einer Infografik – zum Beispiel – spielt meist die weit größere Rolle.

Neben der Onpage-Optimierung spielen Promotion-Aktionen eine entscheidende Rolle, um Shares und Likes zu generieren. Dabei muss ein Anreizsystem geschaffen werden, dass den Spieltrieb und das Verlangen nach dem Preis entfacht. Dies kann beispielsweise durch eine App sein, die das Teilen der Anwendung/Seite belohnt. Dadurch werden die User zu Werbemachern und fördern konkret das Aktivitätslevel und den Fanaufbau. Wie im ersten Teil beschrieben, sind dies entscheidende Faktoren, um mit Hilfe von sozialen Netzwerken die Webseite im Google-Ranking steigen zu lassen.

Auch Backlinks sind eine vielversprechende Möglichkeit, um die Sichtbarkeit weiter zu erhöhen. Bei einem Social Media Engagement sollte darauf geachtet werden, dass alle Seiten – ob Homepage, Twitter-Account, Blog oder Facebook-Seite – miteinander verknüpft werden. Dabei lautet das Credo: „Nicht kleckern sondern klotzen!“ Überall wo es geht, sollten Social Plugins wie Gefällt mir – oder Share Buttons hinterlegt werden. Speziell ein Online-Shop bietet die perfekte Möglichkeit, sämtliche Produkte mit Social Plugins zu versehen. Ausgefallene, ungewöhnliche und witzige Produkte bieten dabei die größte Chance, von den Nutzern geteilt zu werden.

Eine andere, effiziente Möglichkeit zur Aktivitätssteigerung bieten Kooperationen mit anderen Unternehmen. Eine Social Media Kooperation basiert auf Postings, welche die Produkte und Dienstleistungen des Kooperationspartners bewerben. Dies hat einen besonders positiven Aspekt, da viele Fans auf die Empfehlungen ihrer Unternehmen vertrauen. Auf diese Weise wird nicht nur der qualitative Fanaufbau, sondern auch die Verbreitung und Verlinkung der Facebook-Seite vorangetrieben.

, ist Social Media Experte bei der Internetagentur Löwenstark. Dezidiertes Wissen zur Thematik erlangte er während seines Diplomstudiums der Fächer Medien- und Politikwissenschaft. Seit 2010 ist Herr Hille leitender Angestellter im Bereich Social Media Marketing bei Löwenstark und hat zusammen mit seinem Kreativ-Team über 100 Kundenprojekte betreut. Durch den interdisziplinären Wissensaustausch der erfahrenen Suchmaschinenoptimierer und Social Media Berater, sind die Mitarbeiter der Internetagentur Löwenstark im Hinblick auf Social-SEO stets auf dem neuesten Stand.

 

5 Gedanken zu „Social SEO – Teil 2

  1. Sehr interessanter Beitrag. Es ist nicht einfach Zugriffszahlen zu generieren, aber es gibt in diesem Post nützliche Tipps dazu.

  2. Schöner Beitrag. Ich werde versuchen die nützlichen Tipps umzusetzen und beobachten ob sich das positiv auf die PageRankings auswirkt. Vielen Dank für die Tipps!

  3. Was heisst denn eine „Social Media Kooperation basiert auf Postings, welche die Produkte und Dienstleistungen des Kooperationspartners bewerben…“ versteh ich nicht. habt ihr da tipps?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.