So hilft die Technik Ihrem SEO-Erfolg

Erreichen Sie als Firma Ihre potenziellen Kunden mit einer guten Platzierung bei Google & Co ?

Neben den inhaltlichen Optimierungen einer Website kann auch die IT viel zur besseren Platzierung einer Firmen-Webseite beitragen. Google achtet in den letzten Jahren verstärkt darauf, wie Websites technisch aufgestellt sind.

Eine der größten Fehlerquellen für eine schlechte Platzierung von Webseiten liegt darin, dass Webseiten nicht richtig gecrawlt – also von Suchrobotern durchsucht – werden können. Kann der „Googlebot“ (webcrawler von Google) nicht auf eine Webseite und deren Inhalte zugreifen, so wird die Seite von Google nicht richtig dargestellt oder auf der Suchergebnisseite (SERP) ignoriert. Die Folge ist, dass Ihr Unternehmen oder Ihre Produkte und Dienstleistungen von Interessenten nicht gefunden werden.

Eine Website  die sich zu langsam öffnet, wird nicht mehr besucht. Egal wie viele eingehende Links diese Site aus SEO-Sicht hat. Google wertet Besucherzeiten, Absprungraten und andere Signale der Besucherzufriedenheit aus. Da Google diese Daten als Relevanz wertet, werden Websites nicht auf den vorderen Suchergebnisseiten auftauchen

Alle wollen in die Top 10!

Ihre Interessenten Besucher bekommen die Inhalte schneller angezeigt, wenn sie auf einem Server in Ihrer Nähe liegen. Es macht also Sinn einen Webserver an dem Ort zu haben, wo die Besucher physisch sind. Ist Ihre Kundschaft überwiegend aus Deutschland, dann sollte Sie den Server wählen, der physisch in Deutschland steht.

Google erkennt das Land, in dem ein Server physisch steht. Daher bringt eine Suche nach „Suchmaschinenoptimierung“ auf Google.at andere Ergebnisse, als auf Google.de, obwohl beides in deutscher Sprache ist.  Willst man in Deutschland gut ranken, hostest man besser auch in Deutschland.

Zudem sollten Sie zu Beginn einer SEO-Ist-Analyse prüfen, ob die Website bereits im Index der Suchmaschine enthalten ist. Ein guter Weg dies zu prüfen, ist die Verwendung des „Site:-Parameters“. Auf einfache Weise lässt sich so ein Überblick über die aktuelle Indexierung einer Webseite gewinnen. Das können Sie auch für die Website von Mitbewerbern und Konkurrenten testen.

Testen Sie die site-Funktion:

Mit der „site-Funktion“ können Sie nach einem Relaunch für Ihre Website selbst oder auch für die Kontrolle einzelner Seitenbereiche umsetzen oder für eine Analyse der Bilder und Grafiken, die eine Suchmaschine auf einer Website gefunden und in den Index gespeichert hat. Hierfür muss einfach die komplette Adresse der Webseite kopiert und zusammen mit dem „site:-Parameter“ in den Suchschlitz eingegeben werden. Die site:-Abfrage funktioniert nach dem gleichen Prinzip bei den Suchmaschinen Google, Bing und Yahoo!

Beispiel die Indexierung einer Startseite:

site:www.seitwert.de

Beispiel für einen Seitenbereich

site:active-value.de/agentur/

Führt diese kurze Ist-Analyse zum Ergebnis, dass Startseite oder Unterseiten nicht im Index enthalten sind, sollte im nächsten Schritt überprüft werden, ob es Hindernisse für ein schnelles und einfaches Crawlen der betroffenen Webseite gibt.

w3cvalidator

 

 

 

 

 

 

Weitere Programmierprobleme erkennen Sie schon mit unserem kostenlosen Quickcheck!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.