Shopsysteme im Vergleich: Worauf Sie für eine gute Sichtbarkeit achten müssen

Der Onlineshop DaWanda hat zum 31. August seinen Geschäftsbetrieb eingestellt. Dort konnten Privatpersonen ihre selbstgemachten Produkte verkaufen. Für Kleinunternehmer mit einem eigenen Label war diese Plattform eine gute Möglichkeit ihre Waren zu verkaufen. Mit der Schließung wechseln nun einige zum Konkurrenten Etsy oder gehen zu eBay und Amazon Handmade. Eine Alternative wäre die Integration eines Shops auf der eigenen Webseite. Shopsysteme bieten den Verkäufern Unabhängigkeit von den großen Plattformen. Welche SEO-Maßnahmen Sie bei der Integration eines Shops berücksichtigen und worauf Sie bei der Auswahl eines Shopanbieters achten müssen, haben wir für Sie zusammengefasst.

Wenn Sie den schnelleren und günstigeren Weg gehen und sich an das Thema E-Commerce langsam herantasten wollen, dann empfiehlt sich die Wahl eines Shop-Baukasten-Systems. Solche Systeme erfordern keine Programmierkenntnisse. Der eigene Shop hat im Grunde nur Vorteile. Sie sind unabhängig von den großen Playern und müssen keine Provision zahlen. Mithilfe eines gut strukturierten Shopsystems haben Sie auch stets einen Überblick über Ihre Bestände. Langfristig ist ein individueller Onlineshop der beste Weg, um eine eigene Marke aufzubauen und Stammkunden zu gewinnen. Wer sich selbstständig machen möchte, sollte unbedingt darauf achten, dass der Shop SEO-optimiert ist, denn ohne eine gute Sichtbarkeit im Netz bringt der eigene Shop leider nicht viel.

Technische Faktoren für eine gute Sichtbarkeit

Es ist wichtig, dass Ihre Seite bzw. Ihr Shop ein SSL-Zertifikat hat – sprich Ihre Seite sollte eine HTTPS-Verschlüsselung haben. Google wird auf lange Sicht Seiten ohne SSL-Zertifikat abstrafen, indem sie schlechter gerankt werden. Ein anderer wichtiger Aspekt für Shops ist die Dateigröße von Bildmaterial der Produkte. Je geringer die Dateigröße, desto schneller ist auch die Ladezeit und somit die Position des Rankings bei Google besser. Optimieren Sie immer die Bilder, indem Sie sie beispielsweise mithilfe von Tools komprimieren und achten Sie darauf, dass Bilder, die zu einem Produkt gehören, entsprechend mit dem Keyword benannt und nummeriert werden. Auch eine Onpage-Optimierung kann sinnvoll sein, wenn die Webseite aufgrund vieler Kategorien (Produkt-, Kategorie-, Filter-, Aktionsseiten usw.) unüberschaubar wird. Mit zu vielen Seiten läuft man Gefahr, dass sich der Inhalt mehrfach wiederholt und die User schnell die Lust an der Suche verlieren.

Inhaltliche Faktoren für eine gute Sichtbarkeit

Der Inhalt ist ohne Zweifel der wohl wichtigste Bereich für eine gute Sichtbarkeit bei Google. Bestenfalls fertigt man für jedes Produkt eine eigene Produktbeschreibung an, die auf keiner anderen E-Commerce-Webseite vorkommt – sprich, es ist besser, nicht die Beschreibung des Herstellers zu übernehmen. Die Produkte sollten immer eine H1-Überschrift und im besten Fall auch eine H2-Überschrift haben. Auch der Title-Tag bzw. die Produktbeschreibung ist ein wichtiges SEO-Kriterium. Der Title-Tag legt fest, wofür die Produktseite relevant ist. Dementsprechend sollte der Title-Tag jeder Seite einzigartig sein. Als optimale Struktur für Title-Tags im E-Commerce gilt das Brand-Model-Schema: Markenname / Modell / Modellnummer.

Shopsysteme im Vergleich

Im Internet finden sich zahlreiche Anbieter von Shopsystemen, die je nach Modell sehr einfach oder sehr komplex zu bedienen sind. Wir haben uns zwei Shopsysteme angeschaut, mit denen Sie mit wenig Aufwand einen Shop eröffnen können. Die gesamte Bedienung wird über den Browser abgewickelt und Sie benötigen keine großen Programmierkenntnisse für die Einrichtung. Der 1&1 Shop ist ein solider Baukasten, der eine gute Grundausstattung anbietet. Leider bietet 1&1 keine Domain im Paket mit an und für eine gute Reichweite empfiehlt es sich, das Premiumpaket für 49,99€ im Monat zu abonnieren. Das Shopsystem von Afterbuy steht 1&1 in keiner Weise nach. Im Gegenteil gefällt uns dieses Shopsystem, weil es den Prozess von Warenangebot bis zur Warenübergabe und Buchhaltung für den Shopinhaber sehr einfach handhabbar macht. Es bietet eine All-in-One-Lösung und ein einfach bedienbares System. In unserem Vergleich der beiden Anbieter beziehen wir uns auf die Basic-Ausstattung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.