SEO-Tipps für Onlineshops:

Die Besonderheiten der Webshop-Optimierung

Gefragte Waren, ein schneller Kaufprozess, ein ansprechendes Design – all das sollte Ihr Onlineshop bieten, damit möglichst viele Website-Besucher einen Kauf tätigen. Doch was nützt dies alles, wenn zu wenige User auf Ihren Onlineshop aufmerksam werden?! Um erfolgreich zu sein, muss Ihr Onlineshop eine möglichst hohe Position im Google-Ranking erreichen. Deshalb ist SEO bei der Webshop-Optimierung unerlässlich.

Sie verfügen über Basiswissen in der Suchmaschinenoptimierung von nicht kommerziellen Websites? Dann ist dies eine gute Grundlage für eine erfolgreiche Webshop-Optimierung. Doch Onlineshops bringen einige besondere SEO-Anforderungen mit. Die wichtigsten stellen wir Ihnen nun vor.

 

1. Verkaufsfördernde Keywords zur Webshop-Optimierung

KlassifikationvonKeywordsBild

Keywords sind das Herz der Suchmaschinenoptimierung. Dies gilt auch für Onlineshops. Bei der Webshop-Optimierung gibt es jedoch eine Besonderheit zu beachten: Während für normale Websites „Informational Keywords“ zu empfehlen sind, sollten Onlineshops „Transactional Keywords“ bevorzugen.

Mit „Informational Keywords“ erreichen Sie zwar ein höheres Suchvolumen, dennoch sind sie für Onlineshops nicht optimal. Denn die Suchenden wollen Informationen erhalten, statt etwas zu kaufen.

Bei der Eingabe von „Transactional Keywords“ verfolgt der Suchende dagegen meist eine Kaufabsicht. Die Conversion Rate*¹ ist dadurch wesentlich höher. „Transactional Keywords“ sind meist Keyword-Kombination aus dem Angebot und Begriffen, die eine Kaufabsicht andeuten, z.B. „bestellen“ oder „shop“.

SEO-Fachleute teilen Keywords noch in einen dritten Bereich auf: „Navigational Keywords“. Hier sucht der User nach einer bestimmten Marke oder Domain. Sie sollten immer nur Ihre eigene Marke für Ihre Webshop-Optimierung einsetzen, da sonst rechtliche Konsequenzen drohen.

 

2. Keine Webshop-Optimierung ohne Title-Tags!

Für eine erfolgreiche Webshop-Optimierung sollten Sie Ihre Keywords unbedingt in Ihren Meta-Daten unterbringen, also in Überschriften, Meta-Descriptions, ALT-Tags und Title-Tags.

Dabei ist das Title-Tag besonders wichtig. Das Titel-Tag ist der Seitentitel einer einzelnen Seite und gleichzeitig auch der Titel des Suchmaschinentreffers. Für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung sollte jede Seite ein individuelles Title-Tag besitzen. Der Seitentitel kann auf bis zu 3 Keywords optimiert werden. Das erste Wort erhält am meisten Gewichtung und sollte daher am aussagekräftigsten sein. Der Domainname sollte immer erst am Ende des Seitentitels stehen. Der Seitentitel sollte nicht länger als 65-Zeichen sein.

Mit der Multi Page Analyse des Seitwert-Monitors können Sie die Länge und die Einzigartigkeit Ihrer Seitentitel überprüfen.

 

3. Interne Verlinkungen: SEO bis in die tiefste Ebene

Bei vielen Onlineshops weist die letzte Produkt-Ebene zu wenig „Linkpower“ auf. Damit all Ihre Produktseiten ein gutes Suchmaschinenranking erhalten, sollten Sie jede Seite mindestens 8-mal intern verlinken.

Dazu können Sie zum Beispiel:

  • ähnliche Produkte empfehlen,
  • meistgekaufte Produkte der jeweiligen Kategorie anzeigen oder
  • Produkte vorstellen, die Kunden des Artikels ebenfalls gekauft haben.

 

4. Duplicate Content: Der Feind der erfolgreichen SEO

Duplicate Content (doppelte Inhalte) sehen Suchmaschinen häufig als Spam an, was zu einer Ranking-Abstufung führen kann. Deshalb sollten Sie darauf achten, dass all Ihre Title-Tags, Meta-Desriptions und sichtbaren Inhalte unique sind.

Durch Sortierfunktionen (z.B. Preis, Farbe) erzeugen Onlineshops jedoch häufig unfreiwillig Duplicate Content. Die Multi Page Analyse des Seitwert-Monitors zeigt Ihnen, ob bzw. welche Seiten von Duplicate Content betroffen sind.

Für eine erfolgreiche Webshop-Optimierung sollten Sie eigene Produktbeschreibungen verfassen. Kopieren Sie keine Herstellerbeschreibungen! Denn dies könnte Google als domainübergreifenden Duplicate Content werten.

 

5. Webshop-Optimierung mit Google Shopping?

Überlegen Sie sich, ob Sie Ihre Produkte im Google Merchant Center eintragen. Dadurch werden Ihre Angebote nicht nur in der Google Produktsuche angezeigt, sondern erhalten oft auch im allgemeinen Google-Ranking eine bessere Platzierung. Seit dem 11. Juni 2013 sind Produkteinträge auf Google Shopping jedoch kostenpflichtig.

 

*¹ Die Conversion Rate bezeichnet den Prozentsatz der Website-Besucher, die eine von Ihnen angezielte Aktion (z.B. Bestellung eines Produktes) getätigt haben.

 

Möchten Sie sich umfassend zum Thema Webshop-Optimierung informieren? Dann empfehlen wir Ihnen das E-Book „Erfolgreich verkaufen in Onlineshops“ von Marco De Micheli.
 
Veröffentlicht in seo

15 Gedanken zu „SEO-Tipps für Onlineshops:

  1. Netter Artikel, ganz interessant finde ich den Textabschnitt unter der Nummer 3. Das die Interne Verlinkung eine wesentliche Rolle spielt ist nicht zu vergessen. Viele werden diesen Hinweis nicht zu herzen nehmen und keine Beachtung schenken.

  2. Punkt 5 des Beitrages belustigt mich – mit Stichtag 15.2. hat Google unseren bis dahin seit 6 jahren einwandfrei gelisteten Dessous Shop als schwer jugendgefährdend eingestuft und erstmal komplett gesperrt für Produktlisting und Adwords. Ohne Benachrichtigung o.ä.
    Google Support , so nach der 15 Mail die hin und hergegangen ist : Wenn sie uns noch eine Mail mit einer Frage schicken, werden Sie komplett gesperrt. – die Willkür und Scheinheiligkeit dieser Firma geht mir inzwischen sowas von auf den….

  3. Hallo Anke,

    danke für den Beitrag. In einem Punkt müsste ich Dir aber wohl widersprechen. Nach neueren Studien zu den aktuellen Rankingfaktoren von Google (siehe z.B. das jüngste Whitepaper von searchmetrics), nimmt die Relevanz von Keywords immer mehr ab!

    Lg

    1. Hallo Asokan,

      vielen Dank für dein Feedback. So pauschal lässt sich dies nicht sagen. Laut Searchmetrics haben Keywords im Domainnamen und in Linktexten deutlich an SEO-Relevanz verloren. Keywords sind aber nach wie vor ein Muss. Das Magazin Internet World Business erklärt die Veränderung von Googles Keyword-Bewertung sehr gut. Hier geht es zum Artikel: http://bit.ly/1al1OZs.

      Die Keyword-Platzierung im Content wird wohl immer ein wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Suchmaschinenoptimierung sein. Schließlich muss Google das Thema der Website ermitteln, um die Website zu einem bestimmten Suchbegriff ranken zu können.

  4. Vielen Dank für die sehr interessanten Tipps – gerade für Online Shops. Da haben wir doch noch einige Hausaufgaben vor uns, gerade was z.B. das interne verlinken angeht.
    Hier liegen wahrscheinlich auch bei vielen anderen Shops einfach zu viele Unter-Unter-Unterseiten die nicht oder kaum angelinkt werden und somit wenig Power erhalten und folglich nicht bei Google & Co gefunden werden.

  5. SEO optimierung für Online-Shops ist in gewisser weise eine SEO Optimierung wie für eine konventionelle Webseite. Da ein Online-Shop auch meist mit Bildern bestückt ist ist es wie beschrieben wichtig auch relevante Informationen hinter die Bilder zu legen.

  6. SEO ist schon ein sehr interessantes und umfangreiches Thema. Hier muss man auch immer Up to Date bleiben, sonst wird das nix. Ich habe es lange alleine versucht, aber mich nun mit http://www.ys-consulting.de/ zusammengetan. Es ist einfach alles zuviel für mich, der Shop benötigt einfach soviel Arbeit.

  7. Eigentlich eine Menge Binsenweisheiten. Aber wenn man denkt, wie viele Shop-Besitzer und Web-Designer nicht mal die Basic bedienen, dann sollte dieser Artikel eigentlich ein Muss werden.

  8. Hallo Swen,

    super SEO-Tipps für Onlineshops – fast vier Jahre ist dieser Beitrag schon alt? In dieser Zeit kann so Einiges passieren, so kann sich auch vieles in Bezug auf Suchmaschinenoptimierung verändern. Auf http://onma.de/seo-tipps/ haben wir noch weitere Tipps für dich. Lass uns doch ein Feedback da!

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.