SEO & Social Signals

Der Einfluss von sozialen Signalen auf das SEO-Thema im Mittelstand. Erfahren Sie worauf es bei Facebook, Google+, Twitter & Co. ankommt.

Als soziale Signale versteht man soziale Interaktionen im Internet. Auf Facebook sind es die sogenannten „Likes“ und bei Google+ die „+1’s“ mit denen Inhalte von Freunden für gut bewertet werden. In Blogs oder auf Webseiten haben User die Möglichkeit Kommentare zu hinterlassen oder Artikel, Fotos und Videos an Freunde weiterzuempfehlen. In Produktportalen kann man Rezensionen schreiben und Bewertungen abgeben.

Soziale Netzwerke sind so erfolgreich, weil Ihre Nutzer den gewonnenen Informationen ein sehr hohes Vertrauen schenken. Denn wenn Freunde oder andere Nutzer etwas empfehlen, dann muss es ja gut sein. Die Palette der sozialen Signale ist groß, doch welche Signale bringen auch Erfolg für die eigene Website?

Hier ein paar Tipps, wie verschiedene soziale Signal eingeschätzt werden können.

Fans, Likes & Shares

Man kann davon ausgehen, dass sich Suchmaschinen von diesen Signalen nicht beeindrucken lassen und sie keinen direkten Einfluss auf das Ranking der eigenen Website ausüben. Der Grund liegt darin, dass man über Agenturen sehr leicht falsche Fans und Likes in hohen Mengen kaufen kann. Weiterhin lassen sich Menschen in sozialen Netzwerken oft spontan dazu hinreißen etwas zu „like’n“. Die Qualität solcher Likes ist daher fragwürdig.
Grundsätzlich können aber echte Fans für ein positives Image sorgen, was indirekt sehr erfolgversprechend ist, da es zu einer guten Reputation und Besuchen führt.

Kommentare, Diskussionen

Hierbei handelt es sich um nutzergenerierte Inhalte in Blogs oder bei Facebook & Co. Bei diesen Signalen kann man davon ausgehen, wenn viel über ein Produkt oder eine Dienstleistung gesprochen wird, dass es auch eine höhere Relevanz für Suchmaschinen hat. Wenn Sie beispielsweise nach einer Problemlösung googeln werden oft Kommentare von Nutzern angezeigt, die ein Produkt oder eine Dienstleistung empfehlen.

Bewertungen & Rezensionen

Ob man den Kauf einer neuen Kamera beabsichtigt oder ein Hotel für den Urlaub buchen möchte, der WEB 2.0 User informiert sich kritisch online bevor er sein Geld ausgibt. Dabei stehen bei der Suche oft  Produktportale auf den obersten Positionen. Oft laden Bewertungsgrafiken in den Suchergebnissen in Form von Sternchen zum Klicken ein. Bei Reisen und Hotels sind es Portale wie z.B. Tripadvisor und Holidaycheck, und bei Produkten sieht man Anbieter wie Idealo oder aber auch große Anbieter wie Amazon, da auch hier Kunden mitreden dürfen.

Fazit: Nutzergenerierte Inhalte sind relevante soziale Signale für Suchmaschinen und werden in Zukunft sicherlich weiter an Bedeutung gewinnen. Neben sozialen Signalen für Suchmaschinen ist das Nutzerengagement z.B. auf der eigenen Facebookseite oder im Firmen-Blog aber vor allem auch ein wertvolles Marketingwerkzeug. Denn Seitenbetreiber können hier Echtzeitfeedback zu Produkten und Dienstleistungen erhalten und dementsprechend reagieren und Vertrauen aufbauen.

Ein Gedanke zu „SEO & Social Signals

  1. Hi, danke für den tollen Artikel. Wir haben vor ein paar Tagen ein kleines Tool online gestellt womit man die Social Signals einer beliebigen URL einfach analysieren kann. Einfach nur die URL angeben und kurz auf die Ergebnisse warten. Evt hilft es ja dem ein oder anderen User weiter: http://www.social-signals.info

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.