SEO 2020: Was wichtig wird

SEO 2020: Was im kommenden Jahr wichtig wird

Was für ein Auf und Ab in 2019! Kein Monat verging, in dem nicht irgendeine Änderungen am Google Suchalgorithmus durch die Medien und Sichtbarkeitstools geisterte. Da haben wir uns vom letzten Update nicht mal richtig erholt, gibt es schon den Ausblick auf 2020. Hoffen wir, dass das Jahr ein wenig ruhiger wird in Sachen SEO.

Wer seine Webseite im kommenden Jahr stärken will, der muss alle Tricks und Kniffe erstmal ad acta legen. Denn auf dem Stundenplan steht Analyse! Im Fokus steht der Wettbewerb auf den vordersten Rängen. Hinzu kommt, dass man seine eigene Seite hinsichtlich Glaub- und Vertrauenswürdigkeit und Content- und Angebotsrelevanz beurteilen muss.

Aber was bedeutet Glaub- und Vertrauensrelevanz? Dahinter steckt die Frage, ob die eigene Seite, Marke oder Dienstleistung wirklich so relevant ist, dass sie von 100 Personen zu einem Begriff genannt wird. Stehen andere in dem Zusammenhang weiter vor, wird es schwer werden, sie zu überholen. Dann lieber die eigene Keywordstrategie überdenken.

Und was heißt Content- und Angebotsrelevanz? Sind Landingpages so angelegt, dass die inhaltlich die Bedürfnisse des Nutzers erfüllen? Im Hinblick auf die stark bewertete User Experience muss man sich diese Frage stellen. Auch hier gilt: Abgucken beim Wettbewerb ist erlaubt.

Weiter im Stundenplan: Als nächstes steht technisches SEO auf dem Plan. Die Seite muss so aufgebaut sein, dass die ordentlich gecrawlt und indexiert werden kann. Auch interne Verlinken sind wichtig. Dabei steht immer die mobile Version einer Webseite im Fokus.

Und noch was: Google verzeiht bei Fehlern im Einsatz von JavaScript kaum Fehler – bei statischer HTML-Programmierung schon.

Wenn das abgearbeitet ist, geht es an die Geschwindigkeit der Seite. Dank des Einsatzes diverser Tools (bspw. Lighthouse kann jeder schauen, wie schnell die eigene Seite lädt.

Nächster Programmpunkt: User Experience und SEO vereinbaren. Nein, diese beiden schließen sich nicht aus. Wer den Blog aufmerksam liest, wird wissen, dass beides miteinander Hand in Hand geht. Und das wird sich auch 2020 nicht ändern. Streitpunkte zwischen beiden Disziplin gibt es nur bei der Frage, ob nicht im Fokus stehende Inhalte sichtbar gemacht werden sollen oder nicht.

Das nächste Fach ist eher ein Wahlfach: AMP. Die Accelerated-Mobile-Pages hat sich bei News- und Contentseiten schon durchgesetzt. Bei Onlineshops steht das bisher noch nicht an.

6. Stunde – Zusatzinformationen im Quelltext. Sie füttern Objekte wie das Featured Snippet, Google Answer oder die FAQ-Boxen auf einer Suchergebnisseite. Obwohl diese Objekte immer weniger direkte Klicks auf die Ursprungsseite liefern, sind sie sehr aufmerksamkeitsstark.

Ob das alles letztendlich so bleibt, wird sich 2020 noch zeigen. Wer weiß, welche Änderungen sich noch so ergeben…

Ein Gedanke zu „SEO 2020: Was wichtig wird

  1. Ich denke, dass sich im kommenden Jahr(en) auch immer mehr die Relevanz von Voice Search in den Vordergrund rücken wird. Das Bert Update war diesbezüglich schon richtungsweisend…

Schreibe einen Kommentar zu Sandra Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.