Penguin 2.0 Checkliste für Ihre Website

Vorbereitung auf Googles neues Rankingverhalten

Ein süßes Tier versetzt Website-Betreiber derzeit in Aufruhr: Matt Cutts, Leiter des Google-Spamteams, kündigte an, die nächste Generation des Google Updates Penguin auf die SEO-Welt loszulassen. Wie sein Vorgänger wird auch Penguin 2.0*¹ mit seinem Schnabel nach Websites picken, die einen unnatürlichen Backlink-Aufbau*² vermuten lassen. So will Google gegen manipulative Linktaktiken vorgehen. Diesmal jedoch wesentlich härter, so die Warnung von Matt Cutts.

Doch keine Angst: Wer seine Website rechtzeitig an das Google-Update Penguin 2.0 anpasst, kann sogar von den Veränderungen profitieren. Denn im Ranking gilt: Wo es Verlierer gibt, gibt es immer auch Gewinner – Steigt einer ab, steigt ein anderer auf. Die folgende Checkliste soll Sie davor schützen, in das Visier des Penguins zu geraten.

 

1. Anteil an Keyword-Links überprüfen

Laut einer Studie von Microsite Master wurden beim Penguin 1.0 überwiegend Websites im Google-Ranking abgestuft, deren Linkaufbau über 65% aus Keyword-Links bestand. Höchstwahrscheinlich wird Google seine Toleranzschwelle nun noch enger ziehen. Unser Tipp: Vermeiden Sie einen Anteil an Keyword-Links von mehr als 55%.

 

2. Verbindungen zu Linknetzwerken überdenken

Matt Cutts kündigte an, nun noch härter gegen Linknetzwerke vorzugehen. Google hat mittlerweile eine große Anzahl an Linknetzwerken enttarnt und kann Verbindungen zu Ihnen nun noch besser identifizieren. In punkto Linkkauf und Linktausch ist also noch höhere Vorsicht als zuvor geboten.

 

3. Lässt Ihre Website manipulative Linktaktiken vermuten?

Vermeiden Sie einen Backlink-Aufbau, hinter denen Google einen Linkkauf, Linktausch oder selbst gesetzte Backlinks vermuten könnte. Die nächste Generation des Penguins wird einen noch stärkeren Riecher für manipulativen Backlink-Aufbau besitzen.

Folgendes könnte Penguin 2.0 als Anzeichen für eine Link-Manipulation werten:

  • Plötzlicher Anstieg der Backlink-Anzahl
  • Links von qualitativ minderwertigen Websites (z.B. Websites mit niedrigem Ranking, wenig Content oder unseriösen Inhalten)
  • Thematisch unpassende Links

 

4. Sind Ihre Gastbeiträge frei von Werbung?

Würde die New York Times in einem Gastbeitrag eine auffällige Werbeplatzierung zulassen? Wohl kaum!

Lassen Sie Google hinter Ihrer Website eine Redaktion mit Qualitätsanspruch vermuten. Löschen Sie Kommentare mit langen Keyword-Links. Solche Gastbeiträge können zudem schnell nach Linktausch aussehen.

 

5. Bieten Sie Mehrwert für mehr Backlinks?

Die Qualität und Quantität von Backlinks wird auch nach Penguin 2.0 ein wichtiger Faktor für das Google-Ranking sein. Doch beim Linkkauf, Linktausch und auch bei selbst gesetzten Backlinks ist nun erhöhte Vorsicht geboten.

Kann man den Backlink-Aufbau überhaupt noch aktiv vorantreiben, ohne dabei Risiken einzugehen? Ja, mit Content, den User so interessant finden, dass sie die Inhalte über das Setzen von Links weiterempfehlen. Tipps hierzu erhalten Sie in unserem Blog-Artikel „Linkbait: Werfen Sie kreative Köder zum Backlink-Fang aus!“.

 

So erkennen Sie Penguin 2.0 Auswirkungen rechtzeitig

In den nächsten Wochen soll es laut Matt Cutts soweit sein: Dann marschiert der Penguin 2.0 in das Google-Ranking ein. Wann genau das neue Google Update startet, ist jedoch ungewiss. Ebenso ungewiss ist, wie sich Googles Bewertungsverhalten genau verändern wird.

Um rechtzeitig auf das Penguin 2.0 Update reagieren zu können, ist es wichtig, seine SEO-Werte im Auge zu behalten.

Das tägliche E-Mail-Reporting des Seitwert-Monitors bietet dafür eine schnelle Übersicht. Mit einem Blick sehen Sie, welche SEO-Faktoren eine signifikante Veränderung aufweisen.

 
 
*1 Interne Bezeichnung von Google
*2 Als „unnatürlich“ werden Backlinks bezeichnet, die durch Kaufen, Tauschen oder selbst gesetzten Backlinks entstanden sind.
 
 
Suchen Sie nach weiteren Infos über die kommenden Google Updates?
Auf unserer Facebook-Seite haben wir die Beitrags-Serie „Neue Google Updates – Gemeinsam sind wir stark!“ ins Leben gerufen. Mit dieser Aktion wollen wir uns gemeinsam mit unseren Facebook-Fans auf Penguin 2.0 und weitere von Matt Cutts angeküdigte Google Updates vorbereiten.
 
 

10 Gedanken zu „Penguin 2.0 Checkliste für Ihre Website

  1. Sehr interessanter Artikel. Bin schon gespannt wie sich der Pinguin 2.0 auf die SERPS auswirkt. Die letzten Updates haben schon einiges gezeigt.

    Macht ihr bei seitwert im Tool auch Backlink Bewertungen?

  2. Webmasters have been watching for Penguin 2.0 to hit the Google search results since Google’s Distinguished Engineer Matt Cutts first announced that there would be the next generation of Penguin in March. Cutts officially announced that Penguin 2.0 is rolling out late Wednesday afternoon on “ This Week in Google „.

    1. Hello Norbert Z. Rhodes,

      on his blog Mutt Cutts wrote: „We started rolling out the next generation of the Penguin webspam algorithm this afternoon (May 22, 2013), and the rollout is now complete.“ According to Matt Cutts words Penguin 2.0 started on May 22, not this week.

      Best regards
      Seitwert Team

  3. Sehr interessanter Artikel, leider fehlen mir aber irgendwie konkrete Beispiele. Was ist zum Beispiel mit Webkatalogen, Foren, Blogs usw.. Vieleicht ist es möglich in weiteren Artikeln die Angelegenheit etwas zu spezifizieren. Ich möchte noch anmerken, dass ich trotzdem von Eurer Arbeit profitiere und mich auf diesem Weg ganz herzlich bedanken.

    Viele Grüße

    Michael Simon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.