Linktausch

Linktausch – Eingestaubt und unbeliebt ?

—–

Offenbar ist Linktausch bei vielen SEO´s zwar häufig Gesprächsthema,
wird aber aufgrund zeitraubender Verhandlungen (und/oder mangelnder Erfahrungen) oftmals minimalistisch oder gar nicht betrieben.

In Zeiten, in denen Google jedoch mit Kanonen auf arme kleine Linknetzwerke schießt, abschreckende Mails an Webmaster schreibt und viele Agenturen nur noch mit höchster Vorsicht weitere Links einkaufen, ist es wohl angebracht, auch (mal wieder) auf alt bewährte Mittel zurück zu greifen.

Auf der Suche nach geeigneten Linkpartnern achten jedoch leider sehr viele Suchmaschinenoptimierer und Linkbuilder NUR auf den PageRank.


—–

Bei der Auswahl sollten aber weitaus mehr Kriterien einbezogen werden!

Die Linktauschseite/Domain sollte:

1. einzigartige und hochwertige Inhalte besitzen
2. möglichst viel Traffic und gute SERPs aufweisen
3. eine „hohe“ Domainpopularität (50 oder mehr) haben
4. möglichst themenrelevant sein
5. eine niedrige Navigationstiefe haben
(Tauschlink möglichst nicht unter der 2. Ebene platzieren)
6. sollte keine Affiliate Seite sein
7. möglichst wenig oder keine (AdSense) Werbung integriert haben
8. im Google Cache vorhanden sein. Wäre von Vorteil ..
9. die Seite sollte onpage optimiert sein
10. eine „normale“ Anzahl an externen Verlinkungen haben.
(Also keine Linkliste bzw. Toplist!)
11. und der PageRank sollte im Idealfall auf hoch sein

Wenn man also auf die Suche geht und zeitaufwändige Verhandlungen in Kauf nimmt, sollte man einiges mehr prüfen, als schlicht den PR entscheiden zu lassen!
Entsprechend gründlich sollten natürlich auch die zahlreichen Linktausch-Anfragen bearbeitet werden.

—–

Die Divise beim Linktausch ist ganz klar: Klasse statt Masse. Schon einige wenige aber hochwertige (und themenrelevante) Linktauschpartner können den eigenen Rankings zu großen Sprüngen verhelfen!

Sehr, sehr viele Backlinks von unterschiedlich schwachen Linktausch Seiten wirken hingehen auffällig und sind eine Einladung für Google, einmal genauer hinzuschauen. Google mag einige Dinge nicht – Linktausch im großen Stil gehört übrigens auch dazu.
Solch ein Vorgehen kann dann ohne Weiteres in einer Abstrafung enden.

—–

Wurde nun eine gute Partnerseite gefunden, sind weitere Dinge zu beachten.
Am wichtigsten ist die Platzierung des Links. Footer Links, sowie side-wide Links bitte unbedingt vermeiden. Eine „Partner“ Box oder gar Footer-Linkliste, welche auf jeder Unterseite erscheint und so mal eben 1.000 statt 1 Backlink produziert, ist definitiv: SCHLECHT!

Das eigene Linkprofil vorab nach solchen Eigentoren zu prüfen, kann nicht schaden. Das Entfernen dieser Badlinks führt mitunter schon zu einer deutlichen Steigerung.

Die optimale Position des Links hängt maßgeblich vom Linktauschpartner ab. Sofern es nicht die Verlinkung von der Startseite sein darf, sollte es möglichst eine starke Unterseite/Kategorie sein.

Wurden Badlinks gelöscht und/oder neue gute Tauschlinks gesetzt, lassen sich erste Erfolge in den meisten Fällen bereits nach 2-4 Wochen feststellen.

—–

Ein weiterer Vorteil von Linktausch, neben der Hochwertigkeit des Links, ist die Beständigkeit.
Im Normalfall liefern derartige Backlinks stetig identische Kraft (teilweise sogar steigende) UND sind immer verfügbar. Das ist beim „regulären“ Linkbuilding längst nicht immer so.

Vergleichen wir abschließend Kosten/Nutzen zwischen Mietlinks und Tauschlinks, stehen teure Mietkosten zähen Linktausch-Verhandlungen gegenüber.
Ich würde meinen, dass Tauschlinks unterm Strich deutlich günstiger sind aber ähnlich effektiv sein können.

—–

Im nächsten „Löwenstark Gastbeitrag“ für Seitwert werde ich auf einen der wichtigsten SEO-Faktoren eingehen: Ladezeiten.

—–

Alex Mühe, SEO & Webentwickler

, ist Suchmaschinenoptimierer für Key-Accounts in DE und USA bei der
Internetagentur Löwenstark. Seit 1998 ist er im Bereich Webentwicklung & SEO tätig, entwickelt in seiner Freizeit SEO-Tools, ist begeisterter Rügen Fan und hat bei der Löwenstark GmbH immer ein Auge für aktuelle SEO-Trends.

12 Gedanken zu „Linktausch

  1. Als wir damals vor ca. 7 Jahren unseren ersten Homepages ins Netz stellten war das mittlerweile sehr beliebte SEO für Homepages zumindest bei uns noch nicht da angekommen wo es schon hätte sein müssen. Die Homepages waren für uns nicht mehr als eine Visitenkarte, die sich der Kunde online inklusiv unserer Arbeitsproben anschauen konnte. Heute wird sicherlich auch bei uns Google schon ganz anders genutzt, aber in vielen Branchen ist gerade ein Linktausch eine sehr zeitraubende Geschichte, daher haben wir uns davon verabschiedet. Viele Kollegen in unserer Branche fürchten die Konkurrenz und verlinken Niemanden, entsprechend schlecht findet man auch oftmals eben diese Kollegen. Wir halten es nun für uns selbst so, dass wir Kollegen verlinken, die es möchten, ansonsten werden bei uns nur noch Kunden und Kooperationspartner verlinkt.

    Ich denke aber, letztlich ist gerade ein aktiver Linktausch auch heute noch eine sehr wichtige Arbeit in Sachen Homepageoptimierung.

  2. Die große Schwierigkeit ist wohl, geeignete Partner zu finden. Themenrelevante Seiten von Mitbewerbern kommen in der Regel nicht in Frage.
    Darüber hinaus muß der Tauschpartner in der Lage sein, den Linktausch nicht A nach B / B nach A umzusetzen, sondern es sollte zumindest ein Linkdreieck, besser noch ein Tausch A–B / C–D stattfinden, um für die Suchmaschinen effektiv zu sein.
    Die Königsdisziplln im Linkaufbau!

  3. „Sehr, sehr viele Backlinks von unterschiedlich schwachen Linktausch Seiten wirken hingehen auffällig und sind eine Einladung für Google, einmal genauer hinzuschauen.“

    Da ist doch dem Missbrauch Tür und Tor geöffnet. Um einen Konkurrenten zu schädigen legt man kurzerhand ne Seite an und platziert dann einige 1000 Links drauf…

    Ist dann zwar nicht exakt ein Linktausch, aber die schädigenden Links sind dennoch vorhanden…

    1. Ich vermute hier spielt der Autor auf unterschiedliche Seiten an, nicht 1000 Links von einer Domain, sondern einfach viele Links von vielen schwachen Linkfarmen.

  4. Hallo,

    zu einem natürlichen Linkprofil gehören durchaus auch ein paar gut getauschte Links im Sinne von A – B / B – A.
    Warum sollte es Google denn Freundschaften zwischen Seiten abstrafen? Es wird erst nicht mehr gewertet, wenn man es übertreibt und bitte unterschätzt auch die Tante nicht beim Erkennen von Dreiecken.

    Gruß

    AMUNO

  5. Linktausch ist alles andere als tot, wenn ich mir anschaue, wie viele Anfragen wir täglich bekommen.
    Aber es stimmt natürlich, was hier im Artikel steht, der Zeitaufwand ist beträchtlich.
    Die infrage kommenden Tauschseiten zu prüfen, nimmt die meiste Zeit ein. Wer Links tauschen möchte, sollte auf jeden Fall mehr beachten als nur den PageRank, auch das wurde im Artikel schon ganz richtig herausgestellt. Meiner Meinung nach sollte man sich dabei auf die Hilfe gängier Tools verlassen, und zwar nicht nur auf ein einziges. Denn auch wenn Sistrix „nicht so gut“ sagt, kann es durchaus sein, dass Xovi da anderer Meinung ist. Dann muss man eben abwägen. Auf Bad Neighbourhood etc. muss man natürlich selbst achten, dabei helfen einem die meisten Tools nicht.
    Aber grundsätzlich ist es ja so wie bei den meisten anderen Linkbuildingmaßnahmen auch: Solange man es nicht übertreibt und auf Qualität achtet, sollte es sich in der Regel nicht negativ auswirken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.