Google reagiert auf Mobile-SEO

Immer mehr Suchanfragen werden durch Smartphones und Tablet-PCs getätigt, die durch unterschiedliche Auflösungen erkannt werden. Dadurch ändern sich die Anforderungen an die Art der Suchanfragen. Die Notwendigkeit eine Website so zu gestalten, dass sie auf allen Geräten reibungslos läuft wird zunehmend größer. Um das zu erreichen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zum einem kann man eine App anbieten, zum anderen verschiedene Websiteversionen bereitstellen. Dafür kann die Responsive Design-, Dynamic Serving- oder Seperate Website-Technik genutzt werden. Doch was sind diese Techniken und welche Chancen und Risiken bergen sie?

Responsive Design

Beim Responsive Design benutzen alle Geräte die gleichen HTML-Dateien. Die HTML-Dateien, sind die Dateien, in denen der Inhalt der Website festgelegt wird. Das Aussehen der Seite, bestimmen sogenannte CSS -Dateien (Cascading Style Sheet). Der Websiteadministrator erstellt verschiedene CSS-Dateien und legt im HTML-Code fest, welche CSS-Datei, bei welcher Auflösung genutzt werden soll. Somit können andere Größen, Farben und Bilder genutzt werden. Google selbst empfiehlt das Verwenden von Responsive-Designs.

Dynamic Serving

Bei Dynamic Serving müssen ebenfalls keine verschiedenen URLs genutzt werden. Anders als beim Responsive Design ist es hier jedoch so, dass je nach User-Agent andere HTML und CSS-Dateien vom Server bereitgestellt werden. Für diese Methode, sollte man Suchmaschinen aber darauf hinweisen, dass der Inhalt je nach User-Agent unterschiedlich ist. Wie das geht, können Sie hier nachlesen.

Seperate Website

Seperate Websites sind die, die dem User am ehesten aufallen und die meisten, die mit dem Smartphone auch wohl kennen werden. Wenn Sie mit Ihrem Smartphone die Spiegel-Standardseite aufrufen, werden Sie automatisch auf die mobile Version weitergeleitet.

http://spiegel.de -> http://m.spiegel.de

Wurden gewisse Einstellungen vorgenommen, werden dem User, wenn er das Smartphone bedient und die Google-Suche benutzt auch direkt die mobilen Versionen der Seiten angezeigt.

Fazit

Welche der drei Möglichkeiten ist die Beste und welche birgt Risiken für den User?

Das Risiko bei der Dynamic Serving- und Seperate Website-Technik ist, dass ein User den User-Agent verfälschen kann und somit auf Geräten eine nicht für sein Gerät optimierte Website findet. Außerdem funktioniert die richtige Weiterleitung oftmals nicht, wenn es sich um Subdomains handelt. Google hat solchen Problemen den Kampf angesagt und möchte in Zukunft Websites mit guter „Mobile Experience“ einen höheren Rang in der Google-Suche versprechen. Dies zeigt, dass die erste Variante, die Beste ist.

Zusatzinfo

Doch was ist mit Unternehmen, die auf Apps setzen? Google, hat vor kurzem einen Beitrag veröffentlicht, der besagt, dass bald auch App-Inhalte indexiert und in den Suchergebnissen angezeigt werden können.

google-app-indexierung1

Den Vorteil, den User haben, ist, dass sie einen Artikel direkt über die App ansehen kann.

2 Gedanken zu „Google reagiert auf Mobile-SEO

  1. Mobile Commerce hat in den letzten Jahren unglaublich rapide an Bedeutung gewonnen und stellt für Onlinehändler bis zu 20 % des Gesamtumsatzes dar. Der obige Artikel beschreibt also völlig richtig die Relevanz dessen. Doch die Aussage „Google selbst empfiehlt das Verwenden von Responsive-Designs.“ macht mich stutzig – Welche Quelle belegt das? Die heutigen E-Commerce-Riesen, Amazon und Ebay, setzen selbst nämlich auf maßgeschneiderte mobile Webseiten, nicht auf Responsive Design, das zwar immer noch eine recht häufige Lösung im M-Commerce ist, jedoch nicht unbedingt die beste.
    Google’s mobiler Rankingfaktor Nr. 1 ist, wie oben genannt, die Nutzerfreundlichkeit (Usability) einer Seite. Diese kann definitiv bestmöglich mithilfe einer separaten mobilen Webseite gewährleistet werden, nicht mit Responsive.
    Responsive birgt u. a. längere Ladezeiten und eine schwache Informationsarchitektur einer Seite und ist somit für Onlinehändler nicht zu empfehlen. Studien belegen, dass mit Responsive Design weniger Einkäufe getätigt wurden als mit einer mobilen Webseiten, die höhere Conversion Rates mit sich bringen.
    Freundliche Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.