Google erschwert Keyword-Analyse für SEO Maßnahmen durch SSL

Quelle: effektiv PresseBox

Normalerweise erfasst jedes Tracking Tool die Keywords, über die ein Besucher auf die Webseite gekommen ist. Das ist für die Suchmaschinenoptimierung besonders wichtig, weil man über diese Keywords etwas über die Erwartungen und Verhaltensweisen der Websitebesucher erfahren kann. Dieses Wissen ist die Grundlage für eine langfristige SEO Strategie.

Ist ein User jedoch in irgendeiner Form bei Google eingeloggt (bspw. über Gmail oder YouTube), so erfolgt eine etwaige Suche bei Google immer über eine gesicherte SSL (Secure Sockets Layer) Verbindung. In diesem Fall liefert Google die Keywords nicht mehr aus, sondern ersetzt diese durch den Ausdruck „(not provided)“. Im B2B Bereich werden mittlerweile 40-60% der Suchen über SSL ausgeführt, so dass wir im Schnitt für die Hälfte aller Suchanfragen keinerlei Keywords mehr analysiert werden können.

Wir erklären, warum diese Daten überhaupt benötigt werden, wie sie auf anderem Wege beschafft werden können und wie sich durch die Nutzung von neuen Datenquellen gewinnbringendere SEO Strategien umsetzen lassen.

Warum wir diese Keyworddaten überhaupt benötigen

Keywords sind ein Mittel um potentielle Kunden und ihre Sprache zu verstehen. Sind diese Daten nicht mehr verfügbar, so können wir nicht mehr einschätzen, welchen Effekt unsere SEO Maßnahmen haben. Im ungünstigsten Fall verpassen wir sogar neue Chancen, die sich aus den Keyworddaten, wären diese vorhanden, ableiten ließen. Dies ist besonders ärgerlich angesichts der Zeit und der Mühe die für die Erstellung und Optimierung der Seiteninhalte aufgewendet werden muss.

Wie wir diese Keyworddaten auf andere Weise erhalten können

Seit der Einführung von Google SSL Search im Jahre 2011 wurden mehrere Wege beschrieben, sich durch andere Datenquellen ein Bild über die Keywords zu machen. Die wichtigsten sechs Methoden möchten wir nachfolgend kurz vorstellen:

  • Analyse der Landing Pages: Die „(not provided)“ Daten können nach Landing Pages sortiert werden, also nach den Seiten, die Besucher zuerst angesehen haben. So erhalten wir zumindest einen Eindruck darüber, welche Themenbereiche für diese Besucher wichtig waren.
  • Nutzung von Webmaster Tools: Das Google Webmaster Tool gibt Auskunft über zahlreiche Rankings, insbesondere auch für Long Tail Begriffe. Wir erhalten zwar keine Auskunft darüber, ob auch wirklich Besucher über diese Keywords kommen, aber es gibt uns einen Anhaltspunkt. Kombiniert mit der Analyse der Landing Pages erhalten wir so ein klareres Bild.
  • Analyse der Paid Search Keywords: Google hält Keywords nur bei der organischen Suche zurück. Bei bezahlten Klicks werden die Keywords auch über SSL mit ausgeliefert. Nun sind die Keywords bei bezahlten Klicks zwar schon durch die Kampagne selbst vorselektiert, aber die Besucheranzahl gibt einen Anhaltspunkt dafür, welche Keywords sehr beliebt sind, und teilweise auch, welche Synonyme verwendet werden.
  • Analyse der Navigation: Die Analyse der Seiten, die nach einer bestimmten Landing Page aufgesucht werden, liefert ein Indiz dafür, welche Inhalte der Kunde sucht oder miteinander verbindet.
  • Analyse der internen Suche: Die interne Suchfunktion kann in einigen Analysewerkzeugen direkt mit eingebunden und dann nach Besuchern mit einem „not provided“ Keyword gefiltert werden. Dies selektiert zwar nur Besucher, welche die interne Suche benutzen, gibt aber dennoch Aufschluss über einige Google Keywords.
  • Keyword Recherche: Im Zuge der Konzeption einer SEO Strategie wird für gewöhnlich eine Keyword Recherche für unterschiedliche Zielgruppen durchgeführt. Wird diese Liste mit den oben genannten abgeglichen, so ergeben sich sowohl Verbesserungspotentiale bei bestehenden Rankings über Synonyme und Long Tail Begriffe als auch neue SEO Chancen.

Wie wir uns ein noch reicheres Besucherbild erstellen können

Das Ziel aller SEO Maßnahmen ist es, ein möglichst klares Profil der potentiellen Kunden zu erstellen und diese dann mit passenden Inhalten zu versorgen, um sie so zu einer Kontaktaufnahme oder zu einem Kauf zu animieren. Die oben vorgestellten Methoden basieren auf der Analyse quantitativer Daten – genau wie die bisherige Analyse der Keywords vor der Einführung von Google SSL Search.

Chancen für eine integrierte SEO Strategie

Eine SEO Strategie, die versucht, auf erfolgreiche Keywords aufzubauen, wird durch Google SSL Search deutlich erschwert, da in 40-60% der Fälle gar nicht bekannt ist, über welche Keywords die Besucher auf die Website gelangen.
Es ist klar, dass zumindest eine komplexere und professionellere Analyse der Zusammenhänge notwendig ist, um unter diesen Bedingungen den potentiellen Kunden suchrelevanten Inhalte bereitzustellen.

Sprechen Sie uns an.

2 Gedanken zu „Google erschwert Keyword-Analyse für SEO Maßnahmen durch SSL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.