Duplicate Content über unterschiedliche Top-Level-Domains

Heute behandeln wir im seitwert-Experten Tipp das SEO-Thema, wie sie domainübergreifende Duplicate Content Probleme identischer Inhalte bei unterschiedlichen Top-Level-Domains in deutscher Sprache vermeiden.

taxi-service-meier.de
taxi-service-meier.at
taxi-service-meier.ch
(diese Domain-Namen sollen als anaschauliches Beispiel dienen, evtl. Ähnlichkeiten im Web sind daher zufällig und nicht beabsichtigt)

Duplicate Content ist die englische Bezeichnung für „Doppelte Inhalte“ und bei der Suchmaschinenoptimierung ein unerwünschter Zustand. Suchmaschinen erkennen doppelte Inhalte und müssen anhand von Signalen entscheiden, welchen Inhalt sie als Original einstufen und in Ihren Suchergebnissen favorisieren. Wer also von fremden Websites Inhalte kopiert und auf der eigenen Website benutzt, wird schnell entlarvt und fliegt evtl. komplett aus dem Suchindex. Ähnlich ist es da mit Ihren Inhalten, wenn sie auf anderen Domains mit der Endung .ch oder .at zu finden sind.

Daher stellt sich die Frage des Duplicate Content speziell bei Seitenbetreibern, die in verschiedenen deutschsprachigen Ländern aktiv sind und z.B. eine Website mit der TLD (Top Level Domain) .de (Deutschland), .at (Österreich) und .ch (Schweiz) betreiben wollen.
Auf diesen Seiten wird sich i.d.R. bis auf die ortsangepasste Startseite und die Kontaktseite nicht viel unterscheiden. D.h. Produkt- oder Dienstleistungsbeschreibungen werden auf allen Sites identisch sein und als Duplicate Content gewertet. Das Ziel ist es daher zu vermeiden, dass in den jeweiligen Ländern diese Webseiten nicht benachteiligt werden.

Um das Thema zu verdeutlichen, ist es wichtig ein paar Fragen zu klären:

1)     Warum möchte man verschiedene Top-Level-Domains wie .de, .at und .ch nutzen?

Seitenbetreiber, die in verschiedenen Ländern aktiv sind möchten mit der Wahl der Top-Level-Domain den Suchmaschinen eine geografische Ausrichtung (geotargeting) signalisieren und besser gefunden werden. Denn ein ortsansässiger Anbieter erzeugt mehr Vertrauen bei Kunden und wird in Suchergebnissen bevorzugt gelistet.

Hintergrundinformation zu TLDs: Durch das extreme Wachstum des „World Wide Web“ sind Domain-Namen knapp geworden. Daher wurden im Laufe der Jahre immer wieder neue Domain-Endungen zugelassen. Hierbei kam es zu generischen Top-Level-Domains (gTLDs), die auf den ersten Blick keine direkte geografische Ausrichtung zulassen wie: .com, .org, .biz, .info, .net etc.

2)     Haben geografisch begrenzte Domains einen Local-SEO-Vorteil?

In erster Linie möchte ein Anbieter, der Domain mit Ländercode (ccTLD = engl. Country Code Top-Level-Domain) wie z.B. „meine-Website.de“ nutzt zeigen, dass er ein Anbieter in Deutschland ist. Auch Suchmaschinen erkennen daran leicht, welchem Land die Inhalte zugeordnet werden. Der SEO-Vorteil ist aber

Google Richtlinien und bewährte Vorgehensweisen
Google kann die Sprache einer Webseite anhand seiner sichtbaren Inhalte identifizieren. Dabei spielt das lang-Attribut oder Standort-Meta-Tags wie geo.position oder distribution im Code für Google keine Rolle! Aber wie vermeiden Sie, dass identische und gleichsprachige Inhalte auf einer .de, .ch und .at Domain nicht als Duplicate Content gewertet werden?

Anleitung: So bekommen Sie das Duplicate Content Problem auf ihren Länder-Domains .de, .at, .ch wirksam in den Griff!

1)     HTML-Link-Elemente rel=“alternate“ hreflang=“x“ benutzen

Das Link-Element rel=“alternate“ bitte nicht mit dem lang-Attribut verwechseln, welches von Google nicht ausgewertet wird.
Anwendungsbeispiel: taxi-service-meier(.de),(.ch),(.at)
Einfügen der Link-Elemente in die Kopfzeilen (<head> -Bereich im HTML-Code) ihrer Webseiten:

DE-Domain:

<head>
<link rel=“alternate“ hreflang=“de-DE“ href=“http://taxi-service-meier.de/“ />
</head>

CH-Domain:
<head>
<link rel=“alternate“ hreflang=“de-CH“ href=“http://taxi-service-meier.ch/“ />
</head>

AT-Domain:

<head>
<link rel=“alternate“ hreflang=“de-AT“ href=“http://taxi-service-meier.at/“ />
</head>

Besuchen Sie die Google Webmasters Website, fall Sie weitere Informationen benötigen.

2)     rel=“alternate“ hreflang=“x“  alternativ in der Sitemap verwenden

DE-Domain: (für jede URL muss ein eigenes URL-Element erstellt werden)

<?xml version=“1.0″ encoding=“UTF-8″?>

<urlset xmlns=“http://www.sitemaps.org/schemas/sitemap/0.9″

xmlns:xhtml=“http://www.w3.org/1999/xhtml“>

<url>

<loc>http://taxi-service-meier.de/</loc>

<xhtml:link

rel=“alternate“

hreflang=“de-DE“

href=“ http://taxi-service-meier.de/”

/>

</url>

</urlset>

Für die Sitemaps ihrer anderen Domains (.ch,.at) verfahren Sie bitte wie in dem Beispiel oben mit den entsprechenden Domainangaben.

3)     Serverstandort im Land der länderspezifischen Domain

Ein Plus für lokales SEO ist es, wenn sich der Server auch im Land befindet. Neben Geschwindigkeitsvorteilen ein kleiner SEO-Faktor, den man durchaus bedenken sollte.

4)     Websites für die lokale Suche optimieren

Hier profitieren Sie, wenn Sie Ihre Websites in lokale Verzeichnisse eintragen und Ihre Firma bei Google Places eintragen. Um Ihnen diese Arbeit hilft Seitwert ihnen mit dem Local Optimizer Service.

5)     Linkbuilding

Linkaufbau ist für SEO auch bei länderspezifischen Domains das A und O. Je mehr natürliche und qualitativ hochwertige Links auf ihre ortsansässigen Services verweisen, desto besser werden Sie in Suchmaschinen-Ergebnissen plaziert.

Fazit: Mit den Punkten 1 -3 erhält Google das Signal, dass sich Inhalte auf eine Region beziehen. Damit wird das Duplicate Content Problem gelöst. Die Punkte 4-5 helfen dabei ihr Unternehmen am Zielort bekannter zu machen und ihre SEO-Position entscheidend zu verbessern.

Anmerkung: Und was ist mit dem Link-Element rel=“canonical“? Eventuell haben Sie von „rel=canonical“ bei dem Thema Duplicate Content schon einmal gehört und vermissen es in diesem Artikel? Das Link-Element wird benutzt, wenn auf einer Domain identische Inhalte mehrfach angezeigt werden. Dies kann besonders bei Produktseiten eines Online-Shops passieren, wo Inhalte dynamisch geordnet nach dem Preis oder aber alphabetisch angezeigt werden. Google versucht in dem Fall nur eine Version für die Suchergebnisse zu indizieren. Mit dem Link Element rel=canonical weisen Sie die Originalseite aus, bzw. die Seite, die Google indexieren soll. Damit helfen Sie Google, dass nur die gewünschte Seite indexiert wird oder in manchen Fällen das Google keine der Seiten korrekt indexiert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.