Die 5 besten Plugins für WordPress: So optimieren Sie Ihre Seite

Wie lässt sich die eigene WordPress-Seite optimieren, um mehr Sichtbarkeit in den Suchergebnissen zu erreichen? Mit dieser Frage beschäftigen sich viele WordPress-User. WordPress ist zwar an sich schon suchmaschinenfreundlich entwickelt worden, jedoch lohnt sich der Einsatz von zusätzlichen Plugins durchaus, denn sie können die eigene Seite für Suchmaschinen optimieren. Diese fünf Plugins können dabei sehr nützlich sein:

WordPress SEO von Yoast

Das Plugin von Yoast hilft bei fast allen Onpage-Optimierungen. Jeder Blogbetreiber möchte möglichst schnell im Netz gefunden werden und ein breites Publikum erreichen. Das Plugin gibt zahlreiche Tipps wie die Sichtbarkeit im Netz verbessert werden kann und das so simpel, dass es auch Anfänger schnell verstehen. WordPress SEO von Yoast bietet eine direkte Bearbeitung der Seitenbeschreibung und gibt Tipps zur Lesbarkeit des Textes. Daneben kann mit dem Plugin die Vorschau des Beitrags auf sozialen Plattformen wie Facebook oder Twitter bearbeitet werden. Dieses Plugin gehört definitiv zu einem der nützlichsten!

Yuzo Related Posts

Mit Yuzo Related Posts werden automatisch ähnliche Artikel zu dem geöffneten Artikel gesucht und angezeigt. So werden den Usern unkompliziert und ohne lange umherklicken zu müssen, weitere Artikel zu dem Thema des eigentlichen Beitrags vorgeschlagen. Zudem verfügt das Plugin über eine Zählfunktion, d.h. es werden nicht nur ähnliche Artikel angezeigt, sondern auch die Anzahl der Beitragsklicks, die über Yuzo Related Posts laufen.

WP Super Cache

Wenn viele User gleichzeitig auf eine Website zugreifen, kann es schon mal zu einer Überlastung dieser kommen und zur Folge haben, dass die einzelnen Seiten langsamer als sonst geladen werden. Das Plugin WP Super Cache kann in so einem Fall sehr nützlich sein. Cache heißt Zwischenspeicher und darin liegt auch die Funktion des Plugins. Es speichert bereits geladene Seiten zwischen, sodass nicht jedes Mal sämtliche Daten aus der Datenbank wieder neu ausgelesen werden müssen. Es werden HTML-Files anstatt der großen WordPress-PHP-Scripte verarbeitet.

SEO Optimized Images

Wer in WordPress mit Bildern arbeitet, kennt sicherlich die Option Keyword-optimierte Alt- und Title-Tags den Bildern hinzuzufügen. Diese Tags gelten als SEO-Maßnahme, denn sie sollen dabei helfen, dass Suchmaschinen wissen; was sich auf dem Bild befindet. Das Plugin SEO Optimized Images kann den Autoren die Arbeit, alles einzeln einzutippen, abnehmen. Es ergänzt alle in Beiträge eingebetteten Fotos und Grafiken automatisch mit Alt- und Title-Tags.

Smush.it

Große Fotos und Grafiken können für verzögerte Ladezeiten einer Seite sorgen. Das kann schnell dazu führen, dass die User die Website ungeduldig verlassen und es kann auch dem Ranking der Seite schaden. Da kann allerdings schon ein kleiner Trick helfen, nämlich die Dateien zu komprimieren. Das Plugin Smush.it reduziert die Größe aller Bild- und Grafikdateien automatisch. Allerdings benötigt dadurch der Upload eines Fotos etwas länger als zuvor, aber das Warten lohnt sich allemal, denn die User müssen im Gegenzug nicht mehr warten.

Diese Plugins bieten eine Grundlage zur suchmaschinenoptimierten Gestaltung von Beiträgen. Sie helfen dabei die Abläufe und Arbeit mit Content-Management-Systemen (CMS) besser zu verstehen. Wichtig ist jedoch, nur die Plugins zu installieren, die für die eigene Website auch wirklich sinnvoll sind. Zudem sollte man darauf achten, immer mit der aktuellsten Version der Plugins zu arbeiten, denn es kann schonmal vorkommen, dass diese sonst nicht mit der verwendeten WordPress-Version kompatibel sind.

2 Gedanken zu „Die 5 besten Plugins für WordPress: So optimieren Sie Ihre Seite

  1. Coole Übersicht, ein paar Plug-Ins wie Smush.it kannte ich so noch nicht. Bisher habe ich meine Bilder immer über Webtools wie TinyJPG oder TinyPNG vor dem Upload komprimiert. Das direkt im WordPress zu machen, finde ich dann doch besser. Sind einfach ein paar nervige Klicks weniger. Ich werd das Plug-In mal testen. Ich habe letztens auch einen umfangreichen Artikel über WordPress-SEO gelesen, den hier https://www.onlinesolutionsgroup.de/blog/wordpress-seo/ Es gibt ja echt viele Plug-Ins, die die Arbeit einfacher machen sollen. Aber euer Tipp am Ende ist echt entscheidend, nur das nutzen was man dann auch braucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.