Backlinks – so erreichen Sie Qualität statt Quantität

Seit den letzten Google-Updates steht der reine Aufbau von Backlinks zunehmend in Verruf. Dabei ist gegen modernen und vor allem natürlichen Linkaufbau weiterhin überhaupt nichts einzuwenden. Im Gegenteil: Moderner Backlinkaufbau zahlt sich langfristig positiv auf Ihre Sichtbarkeit im Netz aus und sorgt für zusätzlichen Traffic. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen drei Möglichkeiten für Ihren Backlinkaufbau, die zwar vielleicht vergleichsweise aufwändiger, aber auf jeden Fall lohnenswert sind.

1. Wikipedia – die Crème de la Crème unter den Linkgebern

Backlinks von Wikipedia gelten immer noch als die Crème de la Crème und das obwohl es sich lediglich um no-follow Links handelt. Doch man kann davon ausgehen, dass Google den Wert eines Backlinks von Wikipedia durchaus zu schätzen weiß und entsprechend belohnt. Das Internetlexikon rankt in den Top 10 der weltweit bedeutendsten Websites. Einen Backlink von Wikipedia zu bekommen ist allerdings nicht leicht, aber auch nicht unmöglich. In den Relevanzkriterien http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Relevanzkriterien von Wikipedia erfahren Sie, welche Arten von Artikeln aufgenommen werden und bestehen bleiben. Ebenso ist es möglich, bereits bestehende Artikel um weitere Angaben zu ergänzen und dort einen Backlink zur eigenen Seite zu platzieren. Wichtig: Der verlinkte Inhalt muss Mehrwert bieten, darf also keineswegs werbend sein, sonst wird der Link sofort wieder entfernt.

2. Google+ für optisch aufgewertete Suchergebnisse

Google+ eignet sich ebenfalls sehr gut für eine langfristige Backlinkstrategie. Denn es werden die über Ihren Google+ Auftritt geteilten Beiträge Ihren Followern in den Suchergebnissen angezeigt, wenn sie nach dem passenden Begriff suchen und gleichzeitig bei Google angemeldet sind. Ein Beispiel, wie das aussehen kann sehen Sie in diesem Beispiel mit der Suchanfrage „Sommerurlaub 2015“:

Bild-google-sonnenklar

In den Ergebnissen zeigt Google den Beitrag einer Google+ Seite auf der ersten Seite an und hebt ihn zusätzlich durch die Darstellung des Google+ Profilbildes hervor. Auch wenn Beiträge von Google+ Auftritten nur ihren Followern bei passender Suchanfrage in den Ergebnissen angezeigt werden, lohnt sich diese Vorgehensweise. Denn Google wertet jeden mit Google+ geteilten Inhalt einer Website als soziales Signal. Und soziale Signale werden wiederum als ein Ranking-Faktor verstanden. Zwar wird von einer Korrelation zwischen Anzahl sozialer Signale und Platzierung in den Suchergebnissen ausgegangen und nicht von einer Kausalität. Trotzdem wird angenommen, dass sich ein gut gepflegter Google+ Auftritt auf Dauer positiv auf Ihre Sichtbarkeit im Netz auswirkt.

3. Themenrelevante Online-Angebote für eigene Inhalte nutzen

Suchen Sie Auftritte, die sich mit Ihrem Thema befassen, und prüfen Sie, ob es möglich ist, dort einen Backlink zu erhalten. Das ist in der Regel aufwändiger, als sich einfach in ein Verzeichnis einzutragen. Doch Google wertet mittlerweile Ihr linkgebendes Umfeld dahingehend, ob dieses thematisch zu Ihnen passt. Thematisch allgemeingehaltene Verzeichnisse oder gar Linkfarmen können Ihnen eher schaden als nutzen.

Dafür gibt es zu vielen Themen mittlerweile ganze Portale und oft können Sie sich in diesen Portalen sogar selbst eintragen. In der Regel verfügen diese Portale über zusätzliche Auftritte in Social Media mit vielen Followern und mit etwas Glück wird Ihr Eintrag zusätzlich über diese Kanäle verbreitet.  Portale leben davon, dass sie laufend hochwertige Inhalte für ihr eigenes Umfeld zur Verfügung stellen.

Zum Beispiel der Coolibri. Das Kultmagazin für die Rhein-Ruhr-Region berichtet seit 30 Jahren über gastronomische Highlights und Events. Artikel über Neueröffnungen aus der Gastro-Szene sind keine Seltenheit und bescheren den Betreibern gleichzeitig einen Backlink. Wenn Sie einem Verband angehören, so fragen Sie nach, ob Sie einen Fachartikel auf der Website veröffentlichen können. Online-Medien wie T3N bieten zahlreichen Experten aus unterschiedlichen Fachrichtungen die Möglichkeit, sich themenrelevant mit ihrem Wissen einer breiten Öffentlichkeit durch eigene Artikel zu präsentieren.  Eine gute Möglichkeit, um auf diesem Weg auf das eigene Unternehmen aufmerksam zu machen. Sollten Sie gern Interviews geben, so können Sie gezielt nach Websites mit Interviews suchen. Geben Sie dazu z.B. Ihr Keyword + intext:“interview“ oder Ihr Keyword + inurl:category/interview in die Google Suche ein. In den Ergebnissen finden sich bestimmt Websites, die ein Interview mit Ihnen samt Backlink publizieren.

Heutzutage ist das Thema Linkaufbau weitaus komplexer und individueller, als es in der Vergangenheit der Fall war, das gibt Ihnen aber die große Chance, Ihre Links organisch (ohne Agentur und Linkhändler) aufzubauen und Sie bestimmen selber die Qualität.

Unsere Tipps in diesem Expertentipp sollen Ihnen als Anregung dienen, wie Sie auch in Zukunft mit Ihrer Backlinkstrategie Erfolg haben. Sollten Sie Fragen zu diesem Thema haben: Wir beraten Sie gern und zeigen Ihnen auf Wunsch auch individuelle auf Ihre Bedürfnisse angepasste Lösungen für Ihren Backlinkaufbau auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.