AuthorRank: Kriterien und Verdienstmöglichkeiten

Der florierende Handel mit Links ist Suchmaschinen ein Dorn im Auge. Daher versucht vor allem der Platzhirsch Google, alternative Bewertungsmöglichkeiten für Webinhalte zu finden. Ein Thema dabei ist der AuthorRank, der einen gravierenden Einfluss auf das Ranking in Suchmaschinen haben wird. Mike Arnesen rät in seinem kürzlich auf seomoz.org veröffentlichten Artikel `How to Prepare for Googles AuthorRanK´, sich bei der Optimierung der eigenen Page nicht nur auf herkömmliche Maßnahmen zu verlassen. Auch der eigene AuthorRank sollte gesteigert werden.

Der AuthorRank beruht auf ein im Jahre 2009 zugunsten Google genehmigtes Patent. Es beschreibt ein Verfahren, bei dem die Ergebnisse von dargestellten Inhalte dem jeweiligen Autoren zugeordnet werden. Zudem wird jedem Autor auf Grundlage seiner bisherigen Aktivitäten ein entsprechender Score zugewiesen. Zuletzt wird der zukünftige Inhalt des Autors auch auf Grundlage dieses Score bewertet.

Anhand der auf SEO-united.de kürzlich veröffentlichten Grafik kann man erkennen, dass ein hoher AuthorRank das Ranking in Suchmaschinen durchaus positiv beeinflussen kann.

Mike Arnesen hat die Kriterien für den Einfluss auf den AuthorRank einmal zusammengestellt:

  • Der durchschnittliche PageRank der Inhalte des Autors
  • Der Engament-Level der Inhalte des Autors auf Google+ (Kommentare, Shares usw.)
  • Der Engament-Level des Autors auf Google+ (Anzahl Beiträge usw.)
  • Die Anzahl der Google+ Kreise in denen sich der Autor befindet
  • Die Anzahl/Autorität der Seiten auf denen der Autor Inhalte veröffentlicht hat
  • Die durchschnittliche Anzahl von +1 und Google+ Shares der Inhalte des Autors
  • Reziproke Google+ Verbindungen zu anderen bekannten Autoren
  • Andere Autoritäts-Indikatoren (Twitter-Follower, Wikipedia-Eintrag, YouTube Channel usw.)
Google Authorrank

Man kann sehr schön erkennen, wie vielschichtig dieser Bereich ist. Da die Luft in Sachen Erfolg der eigenen Webseite aber immer dünner wird, sollten Betreiber alles daran setzen, diesen zu erreichen. Das Thema AuthorRank sollte daher immer präsent sein.

Eine Frage gibt es aber noch: Wie könnte das Geschäftsmodell mit dem AuthorRank aussehen? Es scheint durchaus möglich, damit Geld zu verdienen. Dazu müsste man sich zunächst einmal ein Profil bei google+ erstellen. Hier werden dann regelmäßig Beiträge veröffentlicht. Mehrere Profile haben den Vorteil, dass man gleich die Möglichkeit hat, sich gegenseitig zu plussen und zu sharen. Parallel sollten weitere Profile aufgebaut werden, die auf den Autor abzielen. Danach sollte man Verlinkungen zu allen Signalen schaffen, sowohl zu den Themenblogs als auch zu den Social Media Profilen. Ein weiterer wichtiger Punkt sind Gastbeiträge auf anderen Blogs.

Auch wenn der Aufbau eines solchen Profils sicherlich eine Menge Zeit und Arbeit in Anspruch nimmt, könnte sich der Aufwand früher oder später lohnen, denn solche Autoren sollten deutlich besser bezahlte Arbeit erhalten.

Sebastian Gebert

Sebastian Gebert, ist Project Manager bei Seitwert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.