10 Dinge, die Google ganz besonders mag

Suchmaschinenoptimierung ist bekanntlich ein weit umfassendes Feld und jeder Websitebetreiber ist bestrebt, sich bestmöglich in den Suchmaschinen zu positionieren. Doch was mag Google eigentlich ganz besonders? Hier die Antworten mit unseren Tipps:google-suchmaske

  1. Google mag neue Inhalte: Google durchforstet das Internet regelmäßig nach neuen Inhalten. Dabei gelangt die Suchmaschine auf Websites, die laufend mit neuen Inhalten aufwarten, wohingegen auf anderen Seiten so rein gar nichts Neues passiert. Auftritte, die neue Inhalte liefern, werden von Google auf Dauer mir höherer Sichtbarkeit belohnt. Im Übrigen unterscheidet Google zwischen statischen Seiten und Artikeln, wie sie zum Beispiel in Blogs enthalten sind. Unser Tipp: Falls noch nicht geschehen, so prüfen Sie, ob Sie die Ressourcen haben, einen Blog auf Ihrer Website einzurichten. Gerade ein Blog eignet sich hervorragend dazu, neue Inhalte zu publizieren – denn Google mag Blogs ganz besonders.
  2. Google mag Kontinuität: In einer Woche 5 Artikel und dann wieder monatelang gar nichts Neues, hat nichts mit Kontinuität zu tun. Unser Tipp: Versuchen Sie neue Inhalte in möglichst regelmäßigen Abständen zu publizieren. Bereiten Sie Ihre Inhalte in ruhigen Zeiten vor und greifen Sie in hektischen Zeiten darauf zurück.
  3. Google mag einzigartige Inhalte: Nichts ist langweiliger, als überall den gleichen Text zu lesen. Google wertet einzigartigen Content besonders hoch! Unser Tipp: Vermeiden Sie fertige Textbausteine, auch wenn dies vielleicht noch so verlockend sein mag.
  4. Google mag korrekte Rechtschreibung und Grammatik: Mittlerweile ist auch dieser Punkt ein Qualitätsmerkmal. Google mag ganz einfach gute Texte, die nicht nur inhaltlich einzigartig sind, sondern auch noch im Hinblick auf Grammatik und Rechtschreibung punkten. Unser Tipp: Lassen Sie Ihre Texte über Nacht ruhen und schauen Sie sie sich am nächsten Tag noch einmal ganz genau an. Über diesen zeitlichen Abstand finden Sie eher Ungereimtheiten, die Ihnen beim ersten Blick nicht aufgefallen sind.
  5. Google mag soziale Signale: Spätestens mit Einführung des unternehmenseigenen Netzwerkes Google+ legt Google Wert auf soziale Signale. Zwar stehen diese nicht in direkter Kausalität sondern lediglich in Korrelation zur Sichtbarkeit einer Website, doch werden diese Signale trotzdem als wichtige Indikatoren betrachtet. Unser Tipp: Teilen Sie Ihre Inhalte in sozialen Netzwerken und erhöhen Sie damit Ihre Reichweite. Erleichtern Sie Ihren Besuchern soziale Interaktionen zu Ihren Inhalten, indem Sie Social Media Buttons auf Ihrer Website bereitstellen.
  6. Google mag Themenrelevanz: Google findet es toll, wenn Sie sich zu bestimmten Themen so richtig austoben. Denn Sie stellen damit klar, dass Sie auf Ihrem Themengebiet Experte sind. Außerdem werden Andere verstärkt auf Sie aufmerksam und die Wahrscheinlichkeit, gute Backlinks zu bekommen, steigt enorm. Es lohnt sich also durchaus, wenn Sie sich auf ein Hauptthema fokussieren, anstatt eine Art Gemischtwarenladen im Netz zu betreiben. Unser Tipp: Erstellen Sie eine Mindmap und beginnen Sie in der Mitte mit Ihrem Hauptthema. Strukturieren Sie Ihr Themengebiet, indem Sie Unterthemen in verschiedenen Strängen gruppieren. Verwenden Sie dazu am besten gleich Ihre Keywords.
  7. Google mag themenbezogene Backlinks: Auf das Thema Backlinks sind wir unter anderem in unserem Artikel „Backlinks – so erreichen Sie Qualität statt Quantität“ http://blog.seitwert.de/backlinks-so-erreichen-sie-qualitat-statt-quantitat/ eingegangen. Google weiß mittlerweile in der Regel ganz genau, ob Backlinks organischer Natur, oder durch Link-Kauf oder Link-Tausch entstanden sind. Wer gute Inhalte auf seiner Website zur Verfügung stellt, braucht auf Backlinks von themenbezogenen Auftritten nicht lange zu warten. Unser Tipp: Achten Sie auf die Qualität Ihrer Inhalte und bleiben Sie Ihrem Thema treu. Beziehen Sie andere themenbezogene Websites in Ihre eigenen Texte über eine ausgehende externe Verlinkung ein. Dadurch werden diese Websites auf Ihr Angebot aufmerksam und revanchieren sich bei Gelegenheit ebenfalls mit einem Link, der auf Ihre Seite verweist.
  8. Google mag lange Aufenthalte: Je länger sich Besucher auf einer Website aufhalten, umso mehr ist dies für Google ein Signal, dass die Seite relevante Inhalte aufweist. Und zwar eben die Inhalte, nach denen Besucher gesucht haben. Unser Tipp: Prüfen Sie, auf welchen Seiten sich Ihre Besucher nur kurz aufhalten und reichern Sie diese mit weiteren Inhalten an, die zu einer längeren Verweildauer animieren.
  9. Google mag wiederkehrende Besucher: Google unterscheiden in seinen Berichten zwischen neuen und wiederkehrenden Besuchern. Wiederkehrende Besucher sind ein deutliches Signal dafür, dass sie den Inhalten der entsprechenden Website vertrauen und sich dort gern über Neuigkeiten informieren. Stammleser können Fans z.B. von einem Star oder Fußballverein sein. Oder sie interessieren sich für ein bestimmtes Thema, wie unsere Stammleser zum Thema Suchmaschinenoptimierung. Unser Tipp: Sorgen Sie dafür, dass Ihre Stammleser über neue Inhalte informiert werden. Stellen Sie dazu z.B. einen Newsletter bereit oder bieten Sie an, dass Besucher Ihren Blog abonnieren können.
  10. Google mag Besucher, die mehrere Seiten aufrufen: Je mehr Besucher auf Ihrer Website stöbern und mehrere Seiten aufrufen, anstatt direkt wieder zu verschwinden, umso besser wird Ihr Angebot von Google gewertet. Unser Tipp: Prüfen Sie, ob und welche Möglichkeiten Ihre Besucher auf einzelnen Seiten haben, um zu weiteren Themen zu gelangen. Lesen Sie dazu unsere Tipps zur internen Verlinkung in unserem Expertentipp „10 Tipps, mit denen Sie die interne Linkstruktur Ihrer Website verbessern“

Extratipp: Achten Sie darauf, dass alle Unterseiten Ihrer Website in Suchergebnissen optimal angezeigt werden. Denn die Darstellung in den Suchergebnissen ist oftmals der Erstkontakt. Nutzen Sie zur Optimierung die Multi-Page Analyse in unserem Seitwert Monitor und testen Sie ihn 30 Tage lang unverbindlich und kostenlos. Sprechen Sie uns dazu an, wir beraten Sie gern! Sie erreichen uns telefonisch unter +49 211 749 50550 oder senden Sie uns eine E-Mail an info@seitwert.de – wir freuen uns auf Sie!

7 Gedanken zu „10 Dinge, die Google ganz besonders mag

  1. Hallo Swen Feegers, das ist ein schöner Artikel mit hilfreichen Tipps – wer länger drüber nachdenkt, wird auch von selbst auf die Lösungen kommen, aber eine so kompakte Aufstellung ist schon hilfreich. Gleich mal abgespeichert!
    Danke und einen schönen Tag!
    Sarah

  2. Vielen Dank für den interessanten Artikel. Es ist immer nützlich so eine Checkliste mit den wichtigsten Rankingfaktoren zu haben. Google mag neuerdings auch mobil optimierte Websites.

  3. Manchmal verstehe ich Google nicht… ich kenne Seiten bei denen die letzten Jahre nicht ein Link gesetzt wurde und im Ganzen vorher auch kaum Links da waren. Die Seitenpräsenz das billigste vom billigen ist und dennoch auf umkämpften Märkten ganz oben ranken und andere top Seiten mit einer sehr guten Linkstruktur auf Seite zwei dümpeln. Meiner Meinung nach gibt es bei den Google-Filtern doch noch so einiges nachzubessern ;-)

  4. Hallo in die Runde, der Beitrag ist gut aufgezählt, und soweit auch alles richtig. Zumindest achte auch Ich auf diese Faktoren. Eines ist mir aber aufgefallen und keiner kann es mir bestätigen.
    Ich arbeite in der Regel an mehreren Projekten gleichzeitig. Es gibt aber auch Seiten, die ich eine ganze Weile nicht anfasse, sagen wir in einem Zeitraum von einem Jahr etwa. Genau diese Seiten, die also keine Änderung erfahren in welcher Form auch immer, wirken also deswegen auf Google statisch. Komischerweise bekommen diese statischen Seiten aber ein immer besseres Ranking in den Suchmaschinen und sind von Ihren Plätzen nicht mehr weg zu bekommen. Kann es also sein, das Google auch statische Seiten mag ?

    Freu mich auf eine Antwort.

    Gruß sagt Daniel aus Magdeburg

  5. Alles was hier aufgeführt, ist richtig. Ich arbeite seit etwa 10 Jahren mit und am Internet und habe auch schon viel Lehrgeld bezahlt, da ich dachte ich kann Google etwas manipulieren. In manchen Fällen hat das auch für eine kleine Weile funktioniert, aber Google überlistet keiner. Deshalb möchte auch ich unterstreichen, das man lieber sauber und ordentlich arbeiten sollte, so wie es auch hier beschrieben ist.

    Viele Grüße sagt Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.